Maßnahmen zur Abschreckung von Einbrechern.

Innerhalb von 3 Jahren ist die Zahl der Wohnungseinbrüche im Rheinland um 40 Prozent gestiegen. Neben den materiellen Verlusten erleiden Opfer von Einbrüchen auch psychische Belastungen. Obwohl die Polizei offensiv gegen mobile Täter vorgeht, kann es ohne Mithilfe der Bürger nicht gelingen, die Einbrecher zu vertreiben.

In den meisten Fällen werden Terrassentüren, Fenster und Wohnungstüren von den Tätern gewaltsam geöffnet, um sich Zutritt zum fremden Eigentum zu verschaffen. In der Standardausführung bieten diese Bauelemente dem Einbrecher nur einen geringfügigen Widerstand. Durch geeignete Maßnahmen kann die Zeitspanne vom Eintreffen des Täters am Gebäude bis zum erfolgreichen Öffnen verlängert werden.

Fenster

Die meisten Einbrecher werden versuchen, sich von der Rückseite Zutritt zu einem Gebäude zu verschaffen und es ist sehr wahrscheinlich, dass sie dazu ein Fenster aufbrechen werden, weil Fenster nur selten über zusätzliche Sicherungen verfügen. Deshalb sollten die Fenstergriffe mit einem Schlüsselschloss versehen werden. Höhere Sicherheit bieten Fensterrahmenschlösser, die den Flügel- mit dem Blendrahmen oder sogar mit der Wand verbinden. Diese Maßnahmen erhöhen zwar den Wiederstandszeitwert bis zum erfolgreichen Eindringen, sie sind jedoch nicht ausreichend, wenn das Fenster mit einer Brechstange aufgehebelt wird. Einen höhreren Schutz bringt der Austausch der herkömmlichen Verriegelungszapfen mit runden Köpfen gegen Pilzzapfen, die sich in das Schließteil auf der Rahmenseite einhaken. Die Fensterscheibe einzuschlagen wird normalerweise das letzte Mittel für den Einbrecher sein, weil es zu schnell Aufmerksamkeit erregt. Wenn Dein Nachbar ein lautes Geräusch hört, wird er kurz seine Arbeit unterbrechen, um festzustellen, ob er es nochmal hört. Wenn es sich nicht wiederholt, wird er weitermachen, womit er gerade beschäftigt war.

Türen

Es ist zwingend notwendig, dass die Aussentüren stark, in einem guten Zustand und hohem Niveau abgesichert sind. Werden Türelemente neu eingebaut, sollten sie mindestens die Anforderungen der Widerstandsklasse ET 2 erfüllen. Vorhandene Zargen können von Fachfirmen verstärkt und die Türen durch Sicherheitstüren ersetzt werden. Für den Schließzylinder sind bohrgeschützte Ausführungen zu verwenden, ein Schutzbeschlag aus Stahl oder ein Sicherheitstürschild verhindern gewaltsames Abbrechen oder das Herausziehen des Schließzylinders.

Beleuchtung

Weil Einbrecher nicht gerne im Rampenlicht stehen, sollte eine Aussenbeleuchtung installiert sein die, um Strom zu sparen, über Sensorschalter durch einen Bewegungsmelder eingeschaltet wird. Die Steuerung der Innenbeleuchtung über einen Timer kann ein gutes Mittel sein, um einen Gelegenheits-Dieb abzuschrecken, wenn Sie ein paar Tage nicht zu Hause sind.

Einbruchalarm

Eine grundlegende Sicherheitsmaßnahme für alle Immobilien ist die Installation einer Alarmanlage. Die aussen angebrachte Sirenenbox mit Blitzlicht alarmiert im Falle eines Einbruchs die Nachbarn und bietet zusätzliche Abschreckung, wenn Einbrecher in der Nachbarschaft nach einem geeigneten Gebäude suchen. Das System kann bei Alarmierung eine voreingestellte Telefonnumer wählen oder auf die Notruf- und Serviceleitstelle eines privaten Sicherheitsunternehmens aufgeschaltet werden.

Zäune und Tore

Ein schwacher oder zu niedriger Zaun vereinfacht für den Einbrecher den Zugang zum Grundstück. Robuste Zäune mit ausreichender Höhe führen zu einem höheren Widerstandswert. Tore sollten genauso stabil wie der Zaun sein und die Verriegelung von innen von aussen nicht zu erreichen sein. Eine gute Abschreckung wird auch durch dornige Hecken erreicht. Halten Sie Sträucher und Hecken aber so niedrig, dass sich niemand dahinter verstecken kann und die Nachbarn sehen können, was in Ihrem Garten los ist. Die Äste von Bäumen sollten nicht bis auf den Boden reichen.

Aufbewahrung von Wertsachen

Wertsachen in der Wohnung sollten von aussen nicht zu sehen sein. Jalousien oder Gardinen erschweren es, Ihr Eigentum von draussen zu erkennen. Vielleicht sind Sie Stolz auf Ihren 3D-LED-Backlight-Fernseher, aber er ist auch eine gute Gelegenheit, um für einen Dieb zu werben. Geben Sie keine Hinweise, dass Sie nicht zu Hause sind, indem Sie den ganzen Tag das Licht brennen lassen oder das Garagentor offen steht. Stellen Sie auch keine leeren Verpackungen von wertvollen Geräten wie Computer oder Flachbildschirmen draussen ab, sondern bewahren sie sie bis zum Tag der Müllabfuhr im Haus.

Kaufen Sie einen Safe

Besonders wertvolle Gegenstände, wie Schmuck oder große Summen Bargeld sollten in einem Safe aufbewahrt werden, der an einem versteckten Platz sicher eingebaut ist. Auch ungenutzte Kreditkarten oder Pässe, wertvolle Briefmarken oder Münzen sollten in einem verschlossenen Behältnis aufbewahrt werden.

Ersatz-Schlüssel

Wenn Sie einen Ersatzschlüssel an einem unsicheren Platz, wie unter der Fussmatte oder in einem Blumentopf verstecken, präsentieren Sie ihr Haus auf einem Silbertablett, denn der Schlüssel ist selbst für durchschnittliche Einbrecher bequem zu finden.

Kennzeichnung

Damit die Polizei Ihr Eigentum identifizieren kann, falls es nach einem Einbruch wieder gefunden wird, sollten Sie es eindeutig markieren. Dies kann erreicht werden durch Gravieren Ihres Namens und der Anschrift oder durch einen UV-Marker. Eine sichtbare Kennzeichnung macht es dem Dieb schwerer, die Sachen auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen. Notieren Sie sich die Seriennummern von wertvollen Geräten!

Die 13 größten Geheimnisse eines Einbrechers

  1. Bestimmt sehe ich vertraut aus, denn ich war letzte Woche erst hier und habe den Rasen gemäht, den Gartenzaun gestrichen oder den neuen Kühlschrank geliefert. Manchmal habe ich ein Schreibbrett bei mir oder ich ziehe mich an wie ein Gärtner und trage einen Rechen, ich tue mein Bestes, damit ich nicht wie ein Gauner aussehe. Am Meisten hasse ich laute Hunde und neugierige Nachbarn.
  2. Und übrigens, danke, dass ich euer Badezimmer benutzen durfte, als ich letzte Woche im Garten gearbeitet habe. Ich habe dort das Fenster entriegelt, um meine Rückkehr etwas einfacher zu machen.
  3. Mir gefallen diese Blumen. Daran erkenne ich, dass ihr Stil habt und das bedeutet, ihr habt schöne Dinge im Haus. Wenn ich die Spielsachen sehe, die die Kinder im Garten lassen, muss ich immer überlegen, welche Spielkonsole sie wohl benutzen.
  4. Ich sehe auch nach Zeitungen, die sich in der Einfahrt ansammeln. Vielleicht lege ich einen Flyer vom Pizzaservice in den Eingang, um zu sehen wie lange es dauert, bis er entfernt wird.
  5. Wenn es schneit, während Ihr in der Stadt seid, sollte Euer Nachbar Fuss- und Autospuren zu Eurem Hauseingang anlegen und bei längerer Abwesenheit der Schnee in der Zufahrt geräumt werden.
  6. Bei großen Glasflächen am Hauseingang sollte das Bedienteil der Alarmanlage so angebracht sein, dass ich nicht sehen kann, ob sie scharfgeschaltet ist, denn das macht es zu einfach.
  7. Eine gute Sicherheitsfirma wird auch das Fenster über dem Waschbecken absichern und die Fenster auf der ersten Etage, denn dort befindet sich meistens das Schlafzimmer des Hausherrn - und der Schmuck. Es ist nicht verkehrt, dort auch Bewegungsmelder anzubringen.
  8. Verständlich, dass Du bei Regen vergisst die Haustür abzuschließen, weil Du beim Rausgehen mit dem Regenschirm beschäftigt bist. Allerdings werde ich wegen schlechtem Wetter nicht einen Tag frei nehmen.
  9. Zuerst klopfe ich immer an. Wenn jemand öffnet, frage ich nach dem Weg irgendwo hin oder biete meine Arbeit an.
  10. Glaubt Ihr wirklich, ich würde nicht in der Sockenschublade nachsehen? Ich überprüfe immer die Kleiderschränke, den Nachttisch und die Hausapotheke.
  11. Vielleicht ein wertvoller Hinweis: Ich gehe fast niemals in das Kinderzimmer.
  12. Ich gebe Dir Recht, dass ich kaum genug Zeit haben werde, um den Safe zu knacken, aber wenn er nicht richtig befestigt ist, nehme ich ihn einfach mit.
  13. Ein lauter Fernseher oder Radio kann eine bessere Abschreckung sein, als die beste Alarmanlage.

Quelle: International Police Association - Sektion Österreich


PC-Hilfe

Computerhilfe und SchulungComputerprobleme?
Hier bekommen Sie Erste Hilfe bei PC- Problemen, z.B.

  • Kaufberatung & Neubau
  • Installation des Betriebssystems
  • Konfiguration des Computers
  • Austausch defekter Hardware
  • Einrichten des Internetzugangs
  • Software-Schulung Office etc.

Mehr lesen...

Follow me...

FacebookTwitterDiggDeliciousGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedin
Pin It