Weil ich mich seit Beginn der Achtziger Jahre für Drucktechnik und die Gestaltung von Drucksachen interessiere, habe ich 1985 eine Berufsausbildung zum Drucker für Hoch- und Flachdruck absolviert und später eine Fortbildung zur DTP-Fachkraft. Weil ich sowohl drucken, als auch setzen kann, im Bleisatz am Setzkasten und auch mit modernen Layout- und Satzprogrammen, bin ich seit dem Jahr 2000 ein "Schweizerdegen".

»Gemeiniglich sind die, welche sich rühmen, so wohl als Drucker als auch als Setzer arbeiten zu können, entweder in einem oder in beyden Fächern Stümper; scherzweise nennen die Buchdrucker einen Gesellen, welcher sagt, daß er Drucker und Setzer zugleich sey, einen Schweizerdegen.«

Leider hat das grafische Gewerbe in den vergangenen Jahrzehnten einige Tiefpunkte durchlaufen müssen; zuerst durch die fortschreitende Verbreitung von Home-Computern und dann durch die Globalisierung, denn es spielt auf einmal keine Rolle mehr, wo man seinen Druckauftrag produzieren lässt. Die Transportkosten sind dermaßen billig, daß man sowohl in Fernost, als auch in Südeuropa seine Drucksachen produzieren lassen kann - und damit ist auch der Qualitätsanspruch der Kunden nicht mehr so wie früher. - Hauptsache, billig, billig...



Ich bin aktiv im Internet seit 1996 und besitze umfangreiche Erfahrung in der Veröffentlichung von Inhalten und der Vermarktung von Produkten im World Wide Web. Für Interessierte, die ihre Inhalte im Internet publizieren möchten, engagiere ich mich für die Bereitstellung sicherer und anonymer Infrastrukturen, sowohl für private, wie auch gewerbliche Zwecke, für die Anbieter von Produkten, Dienstleistungen und Inhalten.

Für gemeinsame Projekte biete ich meine Mitarbeit an, für private Zwecke kostenlose Hilfestellung und Unterstützung bei der Publikation und Optimierung von Internetseiten, Werbung in sozialen Netzwerken und Printmedien.

Mit dem Internet steht Ihnen ein neues, kostengünstiges und schnell wachsendes Medium für die weltweite Publikation von Informationen zur Verfügung. Nutzen Sie die ständig wachsende Beliebtheit dieser neuen Technologie und veröffentlichen Sie jetzt Ihre Unternehmensdarstellung im Internet. Von der Visitenkarte im Internet über das Company-Weblog bis zum Content-Management-System, in dem Sie selbst aktuelle Beiträge veröffentlichen können, erhalten Sie auf Ihre Anforderungen angepasste Lösungen.

Stellengesuch

Arbeiten in Werbeagentur, Druckerei, Druckvorstufe, Setzerei, Buchbinderei, Papierverarbeitung

  • bei personellen Engpässen
  • Auftragsspitzen
  • Sonderaufgaben
  • Urlaubsvertretung
  • bei Krankenstand von Mitarbeitern
  • in Vollzeit, Teilzeit, als Freelancer
  • Bereich Aachen / Grenzland

erlernter Beruf: Drucker, Hoch- und Flachdruck; Schwerpunkt Offsetdruck
Zusatzqualifikation: DTP-Fachkraft

Tabelle wichtiger RAL Farben

Die ersten 40 RAL-Farben wurden 1927 vom Reichsausschuss für Lieferbedingungen festgelegt, um ein einheitliches Farbsystem für Kunden und Hersteller zu schaffen. Die Farben wurden mit einer 4-stelligen Nummer und einem eindeutigen Farbnamen versehen um sicherzustellen, daß Farben für Anstriche und Lacke zwischen Kunden und Lieferanten weitergegeben werden können, ohne daß dazu ein Farbmuster benötigt wird. Der ursprüngliche Farbkatalog "RAL-Classic" umfasst 213 Farbtöne, die festgelegte Bedingungen erfüllen müssen. Sie müssen sich deutlich von vorhandenen Farben unterscheiden und witterungsbeständig und umweltfreundlich produzierbar sein. Teilweise wurden Farbtöne von deutschen Großunternehmen hinzugefügt, wie z.B. die Hausfarben der Telekom; Telemagenta, Telegrau 1 und 2 oder die Tarnfarben der Bundeswehr für Heer, Marine und Luftwaffe.



Mittlerweile sind weitere RAL-Farbordnungssystem entstanden, wie das "RAL Design System" mit 1625 genormten Farben, "RAL Effect" mit zusätzlichen Metallic-Farbtönen und "RAL Plastics", einer speziellen Farbsammlung für Kunststoffe mit den 100 am häufigsten verwendeten Farben aus dem klassischen Farbfächer.

Unterkategorien

Stolberg (Rhld.)

PC-Hilfe

Computerhilfe und SchulungComputerprobleme?
Hier bekommen Sie Erste Hilfe bei PC- Problemen, z.B.

  • Kaufberatung & Neubau
  • Installation des Betriebssystems
  • Konfiguration des Computers
  • Austausch defekter Hardware
  • Einrichten des Internetzugangs
  • Software-Schulung Office etc.

Mehr lesen...

Stellenangebote

Follow me...

FacebookTwitterDiggDeliciousGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedin
Pin It